APA/OGM Vertrauensindex BundespolitikerInnen Dezember 2015

Der aktuelle Vertrauensindex zeigt im Vergleich zum Vormonat November nur wenige auffĂ€llige VerĂ€nderungen. Die große Wiener Wahl ist geschlagen, bei der FlĂŒchtlingskrise ist ein gewisser Gewöhnungseffekt erkennbar bzw. nimmt der Zustrom ab, Weihnachten steht vor der TĂŒr. Das fĂŒhrt aber erstmals seit Jahren dazu, dass eine deutliche Mehrheit der Beurteilungen etwas besser ausfiel als im November. Diese VertrauenszuwĂ€chse sind zwar nicht betrĂ€chtlich, aber immerhin stehen 18 ZuwĂ€chse nur fĂŒnf (geringen) Verlusten gegenĂŒber. DafĂŒr dĂŒrfte auch eine gewisse weihnachtliche Stimmung mitverantwortlich sein.

Auch wenn die ZuwÀchse nicht spektakulÀr sind und maximal drei Vertrauenspunkte ausmachen, stechen folgende heraus bzw. sind wahrscheinlich politisch erklÀrbar:

BundesprĂ€sident Heinz Fischer steigt mit einem Vertrauenssaldo von plus 58 Punkten in lichte Höhen, was angesichts der beginnenden Kandidatendiskussion am ehesten mit einem frĂŒh einsetzenden Abschiedsapplaus erklĂ€rt werden könnte.

Außenminister Sebastian Kurz profitiert nicht nur von schönen Fotos mit anderen StaatsmĂ€nnern, sondern auch von seiner zunehmenden kantigen Haltung beim FlĂŒchtlingsthema. Seit Juni hat Kurz sechs Vertrauenspunkte gewonnen.

Bundeskanzler Werner Faymann profitiert vermutlich ebenfalls von seiner Rolle als in Europa angesehener Staatsmann, auch wenn seine Haltung in der FlĂŒchtlingsfrage eine andere ist als die von Sebastian Kurz. Bundeskanzler Faymann hat seit Juni immerhin acht Vertrauenspunkte gewonnen, wiewohl er trotzdem noch im Vertrauensminus liegt.

Sozialminister Rudolf Hundstorfer klettert auf den 3.Platz der Vertrauenspyramide hinter Heinz Fischer und Sebastian Kurz. Offensichtlich profitiert er als unumstrittener SP-Kandidat fĂŒr die PrĂ€sidentschaftswahlen, eventuell auch von seiner vorsichtigen Haltung bei heiklen Themen wie Pensionen, Mindestsicherung oder FlĂŒchtlingsfrage. Zunahme von fĂŒnf Punkten seit Juni.

Bemerkenswert ist auch, dass Minister AndrĂ€ Rupprechter mit einem Zugewinn von drei Punkten Vizekanzler Reinhold Mitterlehner ĂŒberholt, der zwei Punkte verliert. Rupprechter dĂŒrfte nicht nur vom Pariser Klimagipfel als Positivthema profitiert haben, sondern mindestens ebenso von seinem beherzten Einsatz fĂŒr die österreichische Wurst im Zuge der WHO-Studie wonach der Konsum von Fleisch und Wurst ungesund sei.

Angesichts dieser Mehrzahl von Gewinnern gibt es nur wenige Politiker mit einem (geringen) Vertrauensminus, darunter Verteidigungsminister Gerald Klug, der zunehmenden Angriffen wegen des Abstiegs des Bundesheeres ausgesetzt ist und seit Juni sechs Vertrauenspunkte verloren hat. Seit seinem Höhenflug kurz nach Amtsantritt ist Gerald Klug aber von plus 11 Punkten (Februar 2014) auf nunmehr minus 20 Vertrauenspunkte abgestĂŒrzt.

Familienministerin Sophie Karmasin gerĂ€t erstmals in ein knappes Vertrauensminus, wahrscheinlich in Zusammenhang mit geringer politischer PrĂ€senz und aufkeimenden AblösegerĂŒchten.

Robert Lugar leidet unter dem schlechten Image der sich auflösenden Stronach-Truppe und schlicht und einfach der Tatsache, dass mittlerweile nur mehr ein knappes Prozent der WĂ€hlerInnen seine Partei wĂ€hlen wĂŒrden.

 

Saldo (aus „vertraue ich“ und „vertraue ich nicht“) – Vertrauen in BundespolitikerInnen

APA OGM Vertrauensindex BundespolitikerInnen Dezember 2015 - Saldo aus vertraue ich und vertraue ich nicht

 

 

Alle Ergebnisse und der Bericht zum APA OGM Vertrauensindex_BundespolitikerInnen Dezember 2015

Weiterlesen:

APA/OGM Vertrauensindex BundespolitikerInnen vom November

APA/OGM Vertrauensindex BundespolitikerInnen vom Juni

 

 

Veröffentlicht unter Regierung, Vertrauensindex