AGB

Allgemeine GeschÀftsbedingungen

der Gesellschaft fĂŒr Marketing GmbH

Stand: 1.1.2017

 1. Geltungsbereich

1.1.

Diese Allgemeinen GeschĂ€ftsbedingungen (in Folge kurz AGB) sind integrierender Bestandteil aller zwischen der Gesellschaft fĂŒr Marketing GmbH (in Folge kurz OGM) und ihren Kunden bzw. Vertragspartnern abgeschlossener VertrĂ€ge. OGM erbringt seine Leistungen auf der Grundlage dieser ABG. Dies gilt auch, wenn bei Vertragsabschluss oder im Schriftverkehr nicht ausdrĂŒcklich darauf Bezug genommen wurde bzw. wird.

1.2.

Änderungen, ErgĂ€nzungen oder Nebenabreden zu den AGB bedĂŒrfen der Schriftlichkeit. Davon abweichende oder entgegenstehende GeschĂ€ftsbedingungen des Vertrags-partners werden nur bei ausdrĂŒcklicher schriftlicher BestĂ€tigung durch OGM wirksam.

1.3.

Die jeweils zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses gĂŒltige Fassung ist maßgeblich. Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB – aus welchen GrĂŒnden auch immer – unwirksam sein, werden davon die ĂŒbrigen Bestimmungen der AGB nicht betroffen. Eine solche unwirksame Bestimmung wird ehestmöglich durch eine wirksame ersetzt.

 

2. Vertragsabschluss

2.1.

Die Angebote von OGM sind einen Monat lang gĂŒltig, sofern darin keine andere Frist angeboten wurde. Nach dieser Frist ist OGM nicht mehr an das Angebot gebunden.

2.2.

Das Angebot ist die Grundlage fĂŒr den Vertragsabschluss. Die Annahme des Angebots kann durch den Kunden schriftlich/postalisch, per mail/Fax, telefonisch oder mĂŒndlich bestĂ€tigt werden. Im Fall von telefonischer oder mĂŒndlicher Annahme wird dies von OGM binnen drei Tagen per mail bestĂ€tigt. Diese BestĂ€tigung ist vertragswirksam, sofern der Vertragspartner nicht binnen drei Tagen ausdrĂŒcklich uns schriftlich widerruft.

 

3. Preise und Zahlungsbedingungen

3.1.

Alle von OGM im letztgĂŒltigen Angebot angefĂŒhrten Preise sind Nettopreise exkl. MwSt.

3.2.

OGM bietet im Regelfall einen Gesamtpreis an, der alle Aufwendungen, Barauslagen und Reisespesen beinhaltet. Sollte das nicht der Fall sein, wird im Angebot gesondert darauf hingewiesen.

3.3.

Im Angebot werden Zahlungsbedingungen wie VorschĂŒsse oder Teilzahlungen gesondert angefĂŒhrt. Fehlt eine solche Vereinbarung, wird das ganze Honorar binnen 10 Tagen nach Rechnungslegung ohne AbzĂŒge fĂ€llig.

 

4. Leistungsumfang, Mitwirkungspflicht des Vertragspartners, Rechte Dritter

4.1.

Inhalt und Umfang der beauftragten Leistungen ergeben sich aus dem Angebot als Vertragsgrundlage mit den darin enthaltenen Leistungsbeschreibungen

4.2.

Der Auftraggeber hat OGM mit allen Informationen, Unterlagen und Genehmigungen zu versorgen, die fĂŒr die ordnungsgemĂ€ĂŸe Erbringung der Leistungen notwendig sind.

4.3.

Der Kunde hat dafĂŒr Obsorge zu tragen, dass die fĂŒr die Abwicklung des Auftrages zur VerfĂŒgung gestellten Unterlagen, Dokumente und Vorlagen gegen keine Marken- oder Urheberrechte oder sonstige Rechte Dritter verstoßen. Im Fall einer Verletzung derartiger Rechte haftet OGM nicht bzw. kann sich am Kunden schad- und klaglos halten.

 

5. Fremdleistungen, Subunternehmer

5.1.

OGM fĂŒhrt grundsĂ€tzlich die ĂŒbernommenen AuftrĂ€ge mit institutseigenen MitarbeiterInnen durch, andernfalls wird auf die Beiziehung oder die Weitergabe von Teilleistungen an Dritte in Angebot und Leistungsumfang explizit darauf hingewiesen. AllfĂ€llige Kosten dafĂŒr sind im Gesamtangebot enthalten.

5.2.

Bei der Abwicklung von Markt- oder Meinungsforschungsprojekten sowie Ă€hnlich gelagerten AuftrĂ€gen fĂŒr PrimĂ€rforschung mit Einsatz von Interviewern oder Erhebungspersonal (also Befragungen, Mystery Shopping/Calling, Beobachtungen, Focus Groups, qualitativen Interviews, etc.) greift OGM im Regelfall auf erfahrene VertragspartnerInnen zurĂŒck. Die Beauftragung dieser Vertragspartner zĂ€hlt nicht als Weitergabe von Teilleistungen an Dritte. Telefoninterviewer stehen großteils bei OGM in einem AngestelltenverhĂ€ltnis.

 

6. Urheber-, Nutzungs- und Verwertungsrechte

6.1.

SĂ€mtliche von OGM im Zuge der BriefinggesprĂ€che, Angebote, Auftragsabwicklung und PrĂ€sentation erbrachten Konzepte, methodischen Hinweise, Vorlagen, FragenentwĂŒrfe, Ideen und Konzepte verbleiben als Urheberrechte im geistigen Eigentum von OGM.

6.2.

Mit der vollstĂ€ndigen Zahlung des Honorars erwirbt der Kunde die vollen Nutzungsrechte am Auftragsgegenstand, sofern dies nicht ausdrĂŒcklich und schriftlich eingeschrĂ€nkt wurde (z.B im Fall von sog. Multi Client-Studies, wo eine Weitergabe von Teilergebnissen an Dritte oder eine VerĂ€ußerung ausgeschlossen werden kann).

6.3.

Eine Veröffentlichung von (Teil-)Ergebnissen durch den Kunden bedarf der vorherigen Information und Zustimmung von OGM, wobei insbesondere die korrekte, objektive und nicht verzerrende mediale Nutzung fĂŒr OGM wichtig ist.

 

7. RĂŒcktritt vom Vertrag

7.1.

OGM ist zum RĂŒcktritt vom Vertrag berechtigt, wenn der Kunde trotz Mahnung und Setzung einer Nachfrist die vereinbarten Vorauszahlungen nicht leistet, die AusfĂŒhrung des Vertrages behindert oder seine sonstigen vertraglichen Verpflichtungen grob verletzt. In diesen FĂ€llen gebĂŒhrt OGM das anteilige Entgelt fĂŒr die bereits erbrachten Leistungen bzw. bei Behinderung und dadurch NichtausfĂŒhrung des Auftrags der entgangene Umsatz abzgl. der durch die Nichtabwicklung ersparten Kosten. Der Kunde kann zurĂŒcktreten, sofern OGM die Fertigstellung des Werkes trotz Nachfrist grob ĂŒberzieht oder OGM seine Pflichten vorsĂ€tzlich oder grob fahrlĂ€ssig verletzt.

 

8. Daten und Datenschutz

8.1.

OGM ist berechtigt, die im Zusammenhang mit der Auftragsabwicklung erhaltenen oder zu Kenntnis gelangenden Daten elektronisch zu verarbeiten und zu speichern.

8.2.

Der Kunde erklĂ€rt, dass allfĂ€llige von ihm fĂŒr die Auftragsabwicklung zur VerfĂŒgung gestellte und dafĂŒr von OGM genutzte Daten (z.B. Kundendaten) den Datenschutz-bestimmungen entsprechen und die Nutzung zulĂ€ssig ist. OGM ist nicht verpflichtet, dies selbst zu ĂŒberprĂŒfen.

8.3.

OGM beachtet bei der Auftragsabwicklung die in seinem Bereich geltenden Datenschutz-bestimmungen und wird den Kunden auf allfĂ€llige WidersprĂŒche rechtzeitig hinweisen.

 

9. Haftung und GewÀhrleistung

9.1.

OGM verpflichtet sich, alle beauftragten Leistungen mit der Sorgfalt des ordentlichen Kaufmannes unter Beachtung der allgemeinen und einschlÀgigen gesetzlichen Bestimmungen zu erbringen.

9.2.

Im Fall von MĂ€ngelrĂŒgen oder Reklamationen hat dies der Kunde unverzĂŒglich, nach einvernehmlicher Vereinbarung beider Vertragspartner spĂ€testens jedoch sechs Monate nach Beendigung und Lieferung des Auftrages OGM zur Kenntnis zu bringen unabhĂ€ngig davon, auf welche Rechtsgrundlage sich die Reklamation stĂŒtzt. Nach dieser Frist ist der Anspruch erloschen.

9.3.

Sollte die Reklamation oder MĂ€ngelrĂŒge berechtigt sein, steht dem Kunden das Recht auf Verbesserung, Austausch der Leistung oder Preisminderung binnen angemessener Frist zu.

9.4.

Eine Beweislastumkehr zu Lasten von OGM ist ausgeschlossen. SchadenersatzansprĂŒche wegen mangelhafter oder unvollstĂ€ndiger Leistung, Verzugs oder MĂ€ngelfolgeschadens sind ebenfalls ausgeschlossen, soweit OGM nicht Vorsatz oder grobe FahrlĂ€ssigkeit nachgewiesen werden kann.

9.5.

OGM schließt jegliche Haftung aus fĂŒr SchadenersatzansprĂŒche Dritter gegenĂŒber dem Kunden in Folge der Nutzung, Verwertung oder Veröffentlichung des Auftragsprojekts.

 

10. Anzuwendendes Recht, ErfĂŒllungsort und Gerichtsstand

10.1.

Der Vertrag und die daraus abzuleitenden beiderseitigen Rechte und Pflichten unterliegen ausschließlich dem österreichischen Recht.

10.2.

ErfĂŒllungsort ist der Sitz von OGM in Wien.

10.3.

Im Fall von Streitigkeiten, die sich auf den Vertrag zwischen OGM und dem Kunden ergeben ist Wien der der Gerichtsstand bzw. Ort des Schiedsverfahrens, die Sprache des Verfahrens ist Deutsch.