Produkte

OGM ist ein full-service Institut und bietet sämtliche Methoden und Analysen der Markt- und Meinungsforschung an. Trotzdem arbeitet OGM ständig an der Entwicklung neuer Produkte.

F√ľr Social Media/Internet-Interessierte

web2watch - Social Media Monitoring

web2watch beobachtet permanent alle Beitr√§ge in den Social Media und wertet diese aus. Beliebig definierte Suchbegriffe k√∂nnen sowohl nach ihrer H√§ufigkeit als auch nach ihrer positiven/negativen Stimmung dargestellt werden. Auch die Relevanz der Beitr√§ge und Mitteilungen wird ausgewiesen (je nach dem, wie h√§ufig sie von Anderen gelesen, aufgegriffen und weiterverwendet werden). F√ľr jeden vorgegebenen Suchbegriff werden alle damit verbundenen Themen und Inhalte in Cluster zusammengefasst. Dies kann durch eine Auflistung der Originalbeitr√§ge, √§hnlich einem Presseclipping erg√§nzt werden.
Details..

Usability-Tests
Ziele des OGM-Usability Tests

  • Abtestung bereits bestehender Webpages zum Erkennen von Schw√§chen oder Verbesserungsm√∂glichkeiten.
  • Feedback zu Ihrer neuen oder neu gestalteten Webpage bevor Sie online gehen.

Je nach Zielgruppe Ihres Unternehmens wird die Webpage von Personen aus der Wirtschaft, aus dem öffentlichen Leben oder von privaten Konsumenten beurteilt.
F√ľr ‚Äěharte‚Äú Kriterien wie Beurteilung von √úbersichtlichkeit, Sympathie, Gef√§lligkeit etc. stehen Vergleichsdaten als Benchmarks zur Verf√ľgung.

Ablauf des OGM-Usability Tests

Je nach Zielgruppe bieten wir unterschiedliche Möglichkeiten:

  • Pers√∂nliches Interview: Die Webpage wird auf einem Computer aufgerufen und im Rahmen eines pers√∂nlichen Gespr√§ches von der Zielperson im Detail beurteilt, vorgesehen sind zumindest 10 Einzelgespr√§che. Diese Methode bietet sich vor allem im Business-Bereich an, wenn Sie Ihre Webpage also bei der Wirtschaft abtesten wollen.
  • Gruppendiskussion: Zuerst wird die Webpage von bis zu 6 Zielpersonen einzeln getestet, im Anschlu√ü wird rund 60 Minuten √ľber die Webpage (Verst√§ndnis, Likes und Dislikes, …) diskutiert. Diese Methode empfehlen wir im Bereich der Konsumentenforschung. Wir empfehlen die Durchf√ľhrung von 2 Diskussionsrunden, zum Beispiel j√ľngere bzw. √§ltere Konsumenten.
  • Pop-up Test: Die Besucher einer Webpage werden zuf√§llig ausgew√§hlt und ein Pop-up Fenster mit einem Fragebogen erscheint auf der jeweiligen Webpage. Dieser wird von den Befragten ausgef√ľllt und von OGM anschlie√üend ausgewertet. Die Stichprobengr√∂√üe kann hier variabel gew√§hlt werden.

 

F√ľr Politik-Interessierte

APA/OGM Vertrauensindex
Der APA/OGM Vertrauensindex ist die neue Messgr√∂√üe f√ľr das Vertrauen der √Ėsterreicher in ihre Institutionen. Ma√üzahl f√ľr das Ranking ist der “Vertrauensindex”, der Saldo aus Vertrauen und fehlendem Vertrauen.

Dank einer einheitlichen Fragestellung (“Vertrauen Sie XY oder vertrauen sie XY nicht oder kennen Sie XY nicht?”) √ľber einen l√§ngeren Zeitraum hinweg k√∂nnen zudem Entwicklungen abgebildet werden.

Der APA/OGM Vertrauensindex erscheint seit März 2003 monatlich und wird jeweils Mitte des Monats von der APA publiziert.

Im Mittelpunkt stehen Regierung und Parlamentsspitze mit vier Umfragen pro Jahr. Die Vertrauenswerte dieser Personen sind als Zeitreihen erhältlich.

Hinzu kommen noch folgende Erhebungen:
APA/OGM Vertrauensindex zu einzelnen Bundesländern/Landespolitiker
APA/OGM Vertrauensindex zu den Landeshauptleuten
APA/OGM Vertrauensindex zu den EU-Politikern
APA/OGM Vertrauensindex zu den Sozialpartnern
APA/OGM Vertrauensindex zu den Institutionen
APA/OGM Vertrauensindex zu einzelnen Berufsgruppen
APA/OGM Vertrauensindex zu den Glaubensvertretern
APA/OGM Vertrauensindex zu den Sozialpartnern

Die Ergebnisse finden Sie in unserem Archiv.

 

Wahlprognosen/Sonntagsfrage/Kanzlerfrage
Im Auftrag zahlreicher Medienpartner publiziert OGM als unabhängiges Institut regelmäßig politische Umfragen und Wahlprognosen.

Alle Prognosen im Vergleich zu den tatsächlichen Wahlergebnissen sind mit Titel des Mediums und Datum der Veröffentlichung aufgelistet.

Gallery not found. Please check your settings.

 

F√ľr Finanzwesen-Interessierte

OGM Kommunikationsbarometer Geldinstitute

Diese Studie √ľber die Wahrnehmung von Kommunikationsaktivit√§ten der Banken bei der √∂sterreichischen Bev√∂lkerung wird seit 1989 jeweils Anfang Dezember durchgef√ľhrt. Entsprechende Vergleichsdaten liegen vor.

Zielgruppe der Studie ist die österreichische Bevölkerung ab 16 Jahren, die Stichprobengröße beträgt jeweils 800 telefonische Interviews.

Folgende Kommunikationsmaßnahmen werden abgefragt:

  • Generelle Wahrnehmung von Werbung von Geldinsituten
  • Wahrnemung von Werbung im Fernsehen, Rundfunk, Plakatwerbung, Anzeigenwerbung in Zeitungen und Zeitschriften
  • Direct mails
  • Wahrnehmung von Sponsoringma√ünahmen: Sport, Kultur, sozialer/karitativer Bereich, Wissenschaft/Forschung, Umweltschutz
    Online Werbung, Banner

Ergebnisse der letzten Jahre (auch im Zeitvergleich) können bei OGM bezogen werden.


OGM Privatanleger
OGM hat in Folge der Finanzkrise mit dem Privatanleger-Barometer ein völlig neues Instrument auf die Beine gestellt.

Der Hintergedanke dabei war: Privatanleger sind bei der Verwaltung des eigenen Vermögens viel vorsichtiger, auf das eigene Geld passt man eben besser auf als auf fremdes. Vor allem aber sind Privatanleger unabhängig und objektiv, sie sind keinen Banken oder emittierenden Kunden verpflichtet, sie können keine Kurse manipulieren.

Nat√ľrlich sind private Aktion√§re keine ausgebildeten Finanzfachleute, den Informationsvorsprung der Experten haben die Privaten auch nicht, was bei kurzfristigem Trading Vorteile bringen kann. Aber die Privatanleger denken mittel- bis l√§ngerfristig, day-trading ist bei ihnen die Ausnahme. Ebenso klar ist, dass die Privatanleger mit ihren Tradingbewegungen den B√∂rsenkurs nur wenig beeinflussen, das liegt in der Hand der Fonds und institutioneller Anleger. Aber eine gro√üe Anzahl von breit gestreuten privaten Aktion√§ren, die sorgf√§ltig auf ihr Geld achten, denkt nachhaltiger als wenige Experten, die schon berufsbedingt den Markt in Bewegung halten m√ľssen ‚Äď die Unmengen an liquiden Mitteln m√ľssen ja angesichts der geringen Zinsen hin- und hergeschoben werden.

Hei√üe Tipps f√ľr kurzfristige Gewinne sind daher von den Angaben der Privaten nicht zu erwarten. Wer aber angesichts der anhaltenden Unsicherheiten vorausschauend und nachhaltig denkt, sollte einen Blick auf die Meinung der √∂sterreichischen Privatanleger werfen. Wenn Sie selbst zu den privaten Aktienbesitzern geh√∂ren, sind Sie zur Teilnahme an dieser Studie herzlich eingeladen.

Diese Studie von OGM in Zusammenarbeit mit dem bekannten Anlegersch√ľtzer Dr. Wilhelm Rasinger informiert √ľber das Anlegerverhalten der √Ėsterreicher bei Wertpapieren. Schwerpunkt sind die in den letzten/n√§chsten vier Wochen get√§tigten und geplanten Aktientrades.

Der Bericht zeigt, welche Branchen, Regionen und Indizes in den letzten vier Wochen verkauft wurden und bei welchen in den nächsten vier Wochen ein Kauf geplant ist. Sogar die am häufigsten getradeten Aktientitel werden einzeln ausgewiesen.

Pro Welle werden 800 repräsentativ ausgewählte Privatanleger/Besitzer von Wertpapieren befragt.

Hauptthemen: Basisdaten zu den Privatanlegern (Bankverbindungen, Aufteilung des Vermögens auf Immobilen, Wertpapiere, etc., Besitz von Wertpapieren)
Aktien: Besitz, Verkäufe und Käufe nach Branchen, Indizes, Titel
Konjunktur: Prognose von Konjunktur, B√∂rsenindizes, √Ėl-, Goldpreis, Inflation, Zinsen, Euro.

 

F√ľr Unternehmens-Interessierte

Mitarbeiterbefragungen

OGM hat ein standardisiertes Modell f√ľr Mitarbeiterbefragungen und Arbeitszufriedenheitsanalyse entwickelt, das den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen entspricht.

Bisher hat OGM √ľber 40.000 MitarbeiterInnen von verschiedenen Unternehmen und Branchen befragt. Organisation, Erhebung und Auswertung der OGM Mitarbeiterbefragung sind aufgrund dieser langj√§hrigen Erfahrung hoch standardisiert und daher kosteng√ľnstig durchf√ľhrbar.

F√ľr den Standardfragebogen verf√ľgt OGM √ľber repr√§sentative Normwerte zu den meisten Branchen, Mitarbeiterkategorien und T√§tigkeitsbereiche. Diese Daten basieren auf unabh√§ngig erhobenen, repr√§sentativen Befragungen der √∂sterreichischen Arbeitnehmer.

Die Ergebnisse Ihrer Mitarbeiterbefragung werden mit diesen Normwerten verglichen, wodurch eine klare Interpretation der Daten und Ihrer Position im Konkurrenzumfeld ermöglicht wird.

Die Befragung kann online oder mit traditionellem Papierfragebogen erfolgen. Der Basisfragebogen besteht aus Fragestellungen, die s√§mtliche Bereiche der Arbeitszufriedenheit umfassen. √úberdies steht eine Kurzvariante mit Fragen zu Arbeitseinstellungen und ausgew√§hlten Themenfeldern zur Verf√ľgung.

Der Basisfragebogen kann durch Ihre individuellen Fragen erweitert werden.
Mehr Informationen: Mitarbeiterbefragung (PDF).


Machbarkeitsstudien/Ideenabtastung
OGM hilft Ihnen vor dem Beginn eines Projekts oder einer neuen Gesch√§ftsidee das k√ľnftige Marktpotential und die Risiken abzusch√§tzen.

Wir entwickeln gemeinsam mit Ihnen ein Studiendesign, das individuell auf Ihr Projekt zugeschnitten ist.

Es werden maßgeschneiderte Methoden angewendet wie
Experteninterviews, Marktbefragungen, Focus Groups, psychologische Explorationen, desk research (Analyse von Publikationen, Fachliteratur, vorhandenen Statistiken, best practice-Vergleiche, case studies).

Das Ziel der Studie ist es ein realistisches Bild Ihres Vorhabens, Ihrer Erfolgspotentiale und der Stärken/Schwächen zu erhalten.

H√§ufig werden schon im Verlauf der Machbarkeitsstudie durch ‚Äěden Blick von au√üen‚Äú bereits neue L√∂sungswege aufgezeigt.


Hernstein Managment Report
Der Hernstein Management Report ist eine bereits seit 11 Jahren durchgef√ľhrte Studie zu aktuellen Managementtrends.

Auftraggeber ist das Hernstein International Management Institut in Wien, die Abwicklung erfolgt durch OGM √Ėsterreichische Gesellschaft f√ľr Marketing, Wien. Die Ergebnisse werden regelm√§√üig in Medienkooperationen ver√∂ffentlicht.

Befragt werden jeweils F√ľhrungskr√§fte von Gro√üunternehmen aus √Ėsterreich, Deutschland und der Schweiz. Die Ergebnisse spiegeln somit die unterschiedlichen Mentalit√§ten und den Zugang zu Managementtrends wider.

Bisher wurden folgende Themen bearbeitet:

 

Den letzten Management Report finden Sie in unserem Archiv.

 

F√ľr Volkswirtschafts-Interessierte

Wirtschaftlichkeitsanalyse

Evaluierung von Umwegrentabilität und regionalwirtschaftlichen Effekten

Ziel der Analysen ist es volks- und regionalwirtschaftliche Kennziffern zu öffentlich geförderten Maßnahmen und Projekten zu erhalten.

Dazu geh√∂ren verschiedene Projekte wie Sport/Kulturveranstaltungen und ‚Äďeinrichtungen, Gr√ľnder- und Kompetenzzentren, Events, Kongresse, u.s.w.

Errechnet werden direkte Effekte wie Umsatz, Wertschöpfung und Steuern, aber auch indirekte Effekte z.B. Arbeitsmarkt, Regionalwirtschaft, Kultur/Identität, Bildung, Bekanntheit und Image werden bewertet.

Im wesentlichen geht es dabei immer um Fragen wie:

  • Wieviel zus√§tzliche Wertsch√∂pfung wird erbracht?
  • Ist die √∂ffentliche Unterst√ľtzung wirtschaftlich gerechtfertigt?
  • Welche sonstigen sozio-kulturelle Effekte sind erfassbar?
  • Auswirkungen auf Arbeitsmarkt?
  • Nachhaltigkeit von Projekten/Ma√ünahmen?
  • Medienpr√§senz, Werbe- und Imagewirkung?

OGM hat bereits verschiedenste Projekte evaluiert:

* Kongresse, Tagungen
(EU-Präsidentschaft, Kongressstandort Wien, Graz, Klagenfurt, etc.)
* Kulturveranstaltungen und -einrichtungen
(Landesausstellungen, Theater, Kulturf√∂rderprogramme, Festspielb√ľhnen, Konzerte, Festivals, etc.)
* Sportveranstaltungen und -einrichtungen
(A1 Ring Spielberg, Ski WM, Beachvolleyball, Ironman, etc.)
* Events
(Harley Davidson Bike Week, Golf GTI Treffen, etc,)
* Wirtschaft, Technologie, Verkehr, Tourismus
(Gr√ľnderzentren, Kompetenzzentren, Flugverbindungen, Themenparks, etc).


OGM Reale Kaufkraft
Die Einkommen unter Ber√ľcksichtigung der regionalen Preisniveaus

Die Reale Kaufkraft misst den Wohlstand einer Region.

In bislang publizierten Kaufkraft-bzw. Einkommensrankings bleiben aber die regional unterschiedlichen Lebenshaltungskosten und Teile der Eink√ľnfte (z.B. Schwarzarbeit) unber√ľcksichtigt.

Die OGM-Studie stellt die Gesamteinkommen ‚Äď also alle Einkommen aus selbst√§ndiger und unselbst√§ndiger Arbeit, Pensionen, Transferleistungen und Einkommen aus Schattenwirtschaft ‚Äď den regionalen Preisniveaus gegen√ľber. Die Einkommen werden ‚Äěpro Kopf‚Äú berechnet, da alle Bewohner einer Region von den lukrierten Einkommen leben m√ľssen.

Die Studie wurde bereits 2003, 2005 und 2008 durchgef√ľhrt. Detaillierte Studienergebnisse zu den Bundesl√§ndern und allen politischen Bezirken √Ėsterreichs k√∂nnen ab sofort bei OGM bezogen werden.

 

 

 

F√ľr Werbe-Interessierte” collapsible

Image-AnalyseEine Imageanalyse misst sowohl den Ruf als auch die Wahrnehmung eines Unternehmens in der √Ėffentlichkeit.

Die Imageanalyse steht zu Beginn einer geplanten Kampagne und misst die IST-Situation. Aufgrund der Ergebnisse k√∂nnen geeignete Strategien und Kampagnen entwickelt werden. Nach der Durchf√ľhrung der Kampagne wird empfohlen die Imageanalyse zu wiederholen, um Ver√§nderungen im Zeitablauf messen zu k√∂nnen. Somit kann der Gesamterfolg der Kampagne in Zahlen ausgedr√ľckt und bewertet werden.

Idealerweise wird das Image des st√§rksten Mitbewerbers ebenfalls erhoben, um die eigene Position besser darstellen und analysieren zu k√∂nnen. OGM hat eine Vielzahl an Imageanalysen im Laufe der Jahre durchgef√ľhrt, daher stehen Benchmarks verschiedenester Branchen bereits zur Verf√ľgung.


Werbemitteltests
Produkttests
Markentests
Sponsorwirkungstests
Mediastudien

Leistungen

Brand Monitor

√Ėsterreichische Konsumenten posten j√§hrlich 6 Mio. Meinungen zu Marken. Web2Watch beobachtet laufend die Marken von 50 Branchen und publiziert w√∂chentlich den Brand Monitor.
Mehr dazu hier