Persönliche Befragung (f2f)

Persönliche Befragung (f2f)

Persönliche Befragungen sind fast schon ausgestorben. Dennoch gibt es oft gute Gründe eine Befragung in Form eines persönlichen Gesprächs durchzuführen.

Wann das der Fall ist? Meist dann, wenn es um eine spezielle Zielgruppe geht, die anders nicht erreichbar wäre (siehe dazu auch Experteninterviews), oder ein bestimmtes Produkt physisch abgetestet werden soll oder der Fragebogen länger ist und daher für eine telefonische oder online Befragung nicht optimal ist.

Folgende Möglichkeiten der persönlichen bzw. face-2-face Befragung bietet OGM an:

Im Studio

Produkttests werden häufig im Teststudio durchgeführt. OGM hat durch seine zentrale Lage und somit sehr gute Erreichbarkeit einen klaren Vorteil.

Diese Art von Tests bzw. Interviews laufen folgendermaßen ab: die Befragten werden ins Studio geladen und dort von InterviewerInnen befragt. Studiointerviews sind selbstverständlich aufwendiger als eine telefonische oder online Befragung. Dennoch, wenn man z.B. ein bestimmtes Produkt testen lassen will und dieses physisch vorgestellt werden soll, dann kann die Befragung nur persönlich erfolgen.

OGM hat im Laufe der Jahre eine Vielzahl an Tests zu verschiedensten Produkten durchgeführt. Seien es Lichtschalter, Zigaretten, neue Baby-Windeln bis hin zu Bier- oder Schokoladeverköstigungen. Die unterschiedlichsten Produkte verlangen nach unterschiedlichen Zielgruppen. Diese werden zuvor rekrutiert, um die richtige Zielgruppe zu befragen, also einen Bier- und nicht Weintrinker beispielsweise.

Manchmal erfolgen Produkttests in mehrerern Stufen: in Phase 1 kommen die Befragten zu einem Interview ins Studio. Das zu testende Produkt wird für die Phase 2 des Tests mit nach Hause genommen und dort ein paar Tage genutzt, häufig wird ein Tagebuch von den Befragten dazu genutzt. Danach in Phase 3 erfolgt wieder ein Interview im Studio, wo die Befragten abschließend zu dem Produkt und den Erfahrungen, die sie mit dem Produkt gemacht haben, befragt werden.

POS

Wenn Kunden/Besucher befragt werden sollen und keine Kontaktdaten zu diesen vorhanden sind oder auch nicht weitergegeben werden dürfen (!), dann kommt eine persönliche Befragung vor Ort, eine sogenannte POS-Befragung, zum Einsatz. z.B. in einem Geschäft, Einkaufszentrum, Museum, Event etc.

Der Vorteil davon ist, dass die Kunden

  1. leicht gefunden werden
  2. gleich vor Ort und noch während bzw. unmittelbar nach ihrem Einkaufserlebniss ihre Eindrücke wiedergeben können. Die Vergessenskurve ist hier noch relativ flach.

Gleichzeitig kann so eine Befragung mit einem Test (z.B. eine Probefahrt in einem Autohaus) verbunden werden.

Wichtig ist bei POS-Interviews, dass diese zeitlich rotierend durchgeführt werden. Damit alle Tageshaupt- und Randzeiten abgedeckt werden, ebenso wie alle saisonalen Schwankungen. Nur diese Vorgangsweise garantiert repräsentative Ergebnisse.

OGM setzt diese Methode vor allem bei Wirtschaftlichkeitsanalysen ein.