Bundeshymne: Land der Berge …

Über die Bundeshymne wurde wieder mal viel diskutiert. Hauptsächlich ging es in der Debatte um die Aufnahme der Töchter zu den Söhnen im Text der Hymne. Jetzt liegt jedoch ein neuer Vorschlag zum Thema auf dem Tisch:

Weder „Töchter und Söhne“ noch nur „Söhne“ sollen im Text vorkommen, sondern eine neue Bundeshymne soll her. Mit diesem Vorschlag stößt Volksanwältin Gertrude Brinek jedoch auf wenig Begeisterung in der Bevölkerung. Diese ist die jetzige Hymne gewohnt und will diese in der Fassung von Paula Preradovic beibehalten.

Umfragen zeigen, dass die Bevölkerung für die aktuelle Debatte wenig Verständnis hat. Das heißt jedoch nicht, dass Gleichberechtigung und Frauenfragen keine Rolle spielen würden und den ÖsterreicherInnen egal wären.

In der aktuellen Umfrage für das Nachrichtenmagazin Format sprechen sich knapp drei Viertel der Österreicherinnen dafür aus, die Bundeshymne in der jetzigen Form zu belassen. 19 Prozent können der Idee die Bundeshymne komplett neu zu texten durchaus etwas abgewinnen.

 

Bundeshymne

 

Technische Daten:

Methode: Telefonische Befragung
Zielgruppe: 500 Ă–sterreicherInnen ab 16 Jahren
Stichprobe: Randomverfahren innerhalb von Quotenvorgaben
Max. Schwankungsbreite: +/- 4,5%
Feldarbeit: 22. Juli 2014, veröffentlicht im Format

Veröffentlicht unter Innenpolitik