OGM/APA-Vertrauensindex NGOs

Kommentar OGM/Bachmayer 15.12.2023

Den NGOs wird von der Bevölkerung sehr hohes Vertrauen entgegengebracht, ergibt der neue OGM/APA- Vertrauensindex (1000 Befragte vom 11. bis 13.Dezember 2023).

Die Grafik zeigt ein allgemein hohes Vertrauen der Österreicher:innen in NGOs

Die primäre Finanzierungsquelle von NGOs sind Spenden und Sponsorbeiträge, teilweise auch Förderungen. Die Spendenwirtschaft ist eine professionell agierende, weltweite Milliardenindustrie. Laut Fundraisingverband Austria wird in Österreich knapp 1 Mrd. Euro jährlich gespendet, das weltweite jährliche Spendenaufkommen wird mit knapp einer Billion Dollar eingeschätzt. Spitzenreiter sind die USA mit 600 bis 700 Mrd Dollar gefolgt von Europa mit etwa 200 Mrd .

Besonders die steuerliche Absetzbarkeit, die mittlerweile auch in Österreich eingeführt wurde, hat neue gewerbliche und private GroßspenderInnen gebracht.  Spenden an Hilfsorganisationen sind inzwischen für viele Unternehmen und Superreiche ein fixer Bestandteil der eigenen Image- und Kommunikationspolitik. Dabei kommt es auch zu Widersprüchen wie z.B. bei Oxfam, welches das eigene Spendenaufkommen mit einer Milliarde Dollar angibt, was aber dem Kernwert und Mission dieser kapitalismuskritischen Organisation kommunikationstechnisch entgegensteht.

Das wichtigste Kapital von Spendenorganisationen ist das öffentliche Vertrauen über die Verwendung der Spendengelder, was ja den meisten Organisationen von den Menschen in Österreich attestiert wird. Wird dieses Vertrauen durch bekannt gewordene Vorfälle beschädigt, dauert es sehr lange, bis die spendenfreudigen KonsumentInnen vergessen.

Beispiele für diese Vertrauensschäden durch Affären sind die SOS-Kinderdörfer nach einem Skandal um sexuellen Missbrauch von anvertrauten Kindern, was sich bei der Gesamtbevölkerung mit einem Verlust von 6 Punkten niederschlägt, unter aktiven  SpenderInnen noch deutlicher. Das Gut Aiderbichl ist vor mehreren Jahren nach Medien- berichten über einen Betrugsskandal im Index 2019 abgestürzt, aber im aktuellen Index mit einem Zuwachs von 9 Punkten wieder am Weg zum ursprünglichen Vertrauensniveau.

An der Spitze des aktuellen Vertrauensrankings stehen mit dem Roten Kreuz, Krebshilfe, Clowndoctors, St.Anna Kinderspital, Ärzte ohne Grenzen und Arbeiter-Samariterbund durchwegs medizinische Hilfsorganisationen. So erreicht das Rote Kreuz ein Supervertrauen von 84 Punkten, 90% vertrauen dem Roten Kreuz und nur 6% nicht.

Ganz anders am Ende der Vertrauensskala, wo die großen Verlierer im öffentlichen Vertrauen liegen. Fridays for Future (FFF) stürzt (ausgehend von ohnehin mäßigen Werten) nach den  Kommentaren  ihrer Leitfigur Greta Thunberg zum Krieg zwischen Israel und der Hamas auf einen Vertrauenswert von minus 41. Noch schlimmer urteilt die Bevölkerung über die Letzte Generation vulgo Klimakleber mit einem Saldo von Minus 63.


Für den Vertrauensindex NGOs 2023 wurden 1.000 repräsentativ ausgewählte ÖsterreicherInnen ab 16 Jahren aus dem OGM-Panel im Dezember 2023 befragt. Die Fragestellung ist seit 25 Jahren gleich: „Vertrauen Sie … oder vertrauen Sie … nicht oder kennen Sie … nicht?“. Die Differenz der Prozentwerte aus „Vertraue“ und „Vertraue nicht“ ergibt den Vertrauenssaldo einer NGO.

Hier geht es zu den Medienberichten von Die Presse, Der Standard, Tiroler Tageszeitung, Vienna.at, Vorarlberger Nachrichten, Salzburger Nachrichten und Heute.

Zu weiteren Publikationen von OGM.

#Spenden, #Vertrauensindex